Mit Biss

Windenfahrer, es brechen „Goldene Zeiten“ in N.-Gl. an! Meine ungebremsten Innovationsschübe haben ein
Beiß-Holz hervorgebracht. Es ist nicht ganz auf meinem Mist gewachsen, die Leute mit der Adelwarth-Winde haben
etwas ähnliches in Gebrauch. Die stecken einen Alu-Bolzen in die Kappvorrichtung. Um nach dem Schleppbetrieb die Kappvorrichtung zu entspannen, ohne die Seile auszufädeln wird das Beiß-Holz unter das Kappmesser gelegt und das Messer sinnig abgesenkt - fertig! Es gibt kein langwieriges, eventuell falsches Einfädeln der Schleppseile und Schirme anschäkeln. Natürlich nur im Normalfall. Bei einem der sehr seltenen Seilrisse, kann es u.U. anders sein. Info an Norbert und Piet: Die reparierte Gelbleuchte und die neuen Beiß-Hölzer sind bei mir abholbereit, falls wieder so unerschrockene Piloten wie am vergangenen Wochenende fliegen wollen.
Adelwarth-Winde.jpg
Warlitz-Winde, Beiß-Holz.jpg

Ja, mir scheint, Du bist der Daniel Düsentrieb der Hamburger Flieger. So wie Du das Holz auf dem Foto benutzt, ist es sinnvoll. Eine andere Verwendung kann es eigentlich nicht geben, denn vor jedem Schleppbetrieb ist eine Funktionsprüfung der Kappvorrichtung vorgeschrieben!!!
Grüße Ingo

Wo Du recht hast, … ! Denn ist die andere Methode, ein dickes Seil ans Schleppseilende zu binden
und durch die Kappvorrichtung zu ziehen wohl die Bessere. Das dicke Seil bleibt dann im Leitrollenweg und
erleichtert das erneute Seilausziehen. Kappprobe ist dann immer machbar.

Kann man das durchgeschlaufte Schleppseil für die Kappprobe an einem Seilrest evtl. aus dem Messerbereich zur Seite rausziehen (was natürlich nicht im Betrieb passieren darf)?
Sind neuere Winden in Punkto Kappprobe evtl. (auch) besser?

Es wäre wünschenswert, wenn die neuen Winden bedienungsfreundlicher wären. Nicht nur wegen der Seilefummelei,
sondern ganz besonders der Kaltstartfreudigkeit der Motoren. Da habe ich aber in Warstein nicht drauf geachtet,
weil die schön geputzten Winden so einen tollen Eindruck machten. Aufgefallen waren mir aber, extra Bremsen, die
beim Seileausziehen, das Nachlaufen der Trommeln dämpfen sollen. Gruß, Achim