Bericht aus Höpen am 5.9.

Als Nick und ich ankamen, gegen 12.00, gab es erstmal ein Briefing für alle Drachen und Gleitschirmflieger, war schon mal neu, beim Infobus hingen 8 DinA4 Seiten mit Auflagen vom Luftamt und auch wir werden ausdrücklich erwähnt, was auch beinhaltete, das jeder Flieger registriert wurde und Pilotenlizenz und Versicherungsnachweis vorweisen musste, das war neu und hatte zur Folge, dass einige Kollegen wegen fehlender Papiere nicht Fliegen durften. Aber das Wetter war herrlich, Windrichtung stimmte, das Buffet war reichlich, also kein Grund zum Trübsal blasen, es gelang Ralf Kopp beim 2. Start in die Thermik zu gelangen und wegzufliegen, die anderen Kollegen blieben am Platz und belustigten das Volk mit leichten Acromanövern und steilen Kurven. Die Wartezeiten zwischen den ganzen Motorfliegern, Kunst- und Segelfliegern waren schon recht lang, aber es wurde auch was geboten, ich persönlich fand die Kunstsegelflieger am faszinierendsten. Mein Respekt auch an die Flugleitung, der Frankfurter Flughafen ist ja blass dagegen, und auch für mich: mit 2 Funken im permanent Einsatz und Schleppen auf fremden Gelände, musste ich mich auch erst dran gewöhnen. Gegen Ende waren wir die letzten und eine verschworene Gemeinschaft (Thomas, Hans-Joachim, Heiko, Nick und Frank) hatte es sich zur Aufgabe gemacht mir zu den letzten Schlepps für die Windenfahrerausbildung zu verhelfen, gesagt getan, ich bekam meine Schlepps und die Kollegen wunderbare, lange Abgleiter mit 500m Ausklinkhöhe in den Sonnenuntergang, unglaubliche Bilder. Ein gelungener Tag, den wir beim Italiener in Schneverdingen ausklingen liessen und den neuen Windenfahrer begossen, danke an alle.
Happy Landings
Andreas B